Tag 8 - Skye

4. Juni 2016 (Samstag)

Wetter: bewölkt, 14°C: Direkt morgens nach dem Aufstehen kann der Herr Neersianer seine Zigarettenpause mit der Reservierung der Fähre am Terminal verbinden. Um kurz nach neun Uhr nehmen wir die Fähre nach Skye. Nach einer halben Stunde sind wir da und machen uns auf, die nächste Insel zu entdecken. Unser erster Stopp ist an der „Sligachan Bridge“, einer netten Steinbrücke in einer herrlichen Landschaft. Schade, dass eine Gruppe Touristen genau zu diesem Zeitpunkt ankommt und sofort die Brücke bevölkert. Kurz vor deren Eintreffen kann Herr Neersianer gottseidank noch auf den Auslöser drücken. Ein Foto von der Brücke hat übrigens keiner von denen gemacht. Unser Garmin zeigt uns einen in der Nähe gelegenen Geocache an, der uns zu den „Sligachan Falls“ führt. Naja, einen „Wasserfall“ von knapp 1,5 Metern Höhenunterschied als solchen zu bezeichnen – kann man drüber streiten.

Danach fahren wir weiter nach Portree, einem netten Städtchen an einer Bucht gelegen. Hier werden wir von einem jugendlichen Dudelsackspieler begrüßt, der ziemlich ordentlich „Highland Cathedral“ spielt – Gänsehaut pur. Nach einem Bummel durch den Ort gönnen wir uns in einem kleinen Café unsere obligatorische Teatime.

Danach fahren weiter Richtung „Old Man of Storr“, einer markanten Felsnadel in herrlicher Landschaft. Wir stellen das WoMo ab und machen uns gemeinsam mit weiteren Wanderern auf zur Felsnadel. Von dort hat man einen fantastischen Blick über den Sound of Raasay – das Wetter ist wieder ein Traum: mittlerweile 19°C und nur noch leicht bewölkt – die Aussicht von hier oben ist toll! Der Herr Neersianer klettert noch ein Stück höher um noch bessere Bilder zu machen, Frau Neersianerin macht derweil ein Picknick und genießt die Natur.

Wieder unten am WoMo angekommen stellen wir erstaunt fest, dass Wanderung und Picknick ganze vier Stunden gedauert und wir darüber total die Zeit vergessen haben. Das nennt man Entschleunigung! Spontan entscheiden wir uns, zwei Nächte statt einer auf Skye zu bleiben. Der geplante Platz im Nordwesten der Insel („Kinloch Campsite“) ist leider ausgebucht, stattdessen reservieren wir auf dem „Torvaig Campsite“ in der Nähe von Portree. Wir machen noch einen kurzen Stopp am „Kilt Rock Waterfall“ (die Felsformation in Form eines Kilts ist beeindruckend anzusehen, der Wasserfall war aufgrund der aktuellen Wetterlage allerdings sehr übersichtlich…) und fahren dann zum Campingplatz, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Die Wanderung macht sich dann doch bemerkbar und ein gutes Buch bei einem gepflegten Glas Rotwein vor dem WoMo ist ja schließlich auch nicht zu verachten. Außerdem können wir in der Zwischenzeit eine Maschine Wäsche waschen und trocknen, sogar Waschpulver ist auf dem Campingplatz vorhanden.

 

Tags: Reise, Europa, Schottland

Kommentare powered by CComment