Tag 3 - Pointe du Hoc

26. August 2019 (Montag)

Wetter: neblig - später sonnig, Kilometerstand: 6089 km. Heute bleibt der Motor aus! Nach insgesamt 790 km in zwei Tagen haben wir uns einen autofreien Tag verdient. Wir frühstücken ausgiebig; der Betreiber will noch kein Geld weil wir zwei Nächte stehen möchten – demain … morgen.

Nachdem die Sonne sich gegen den Nebel durchgesetzt hat machen wir uns um zwölf Uhr mit den Fahrrädern auf den Weg zu einer schönen Radtour (insgesamt 22km). Unter anderem fahren wir zur „Pointe du Hoc“, wo damals im 2. Weltkrieg die amerikanischen Ranger die Steilküste erklommen haben. Auch hier (wie gestern beim Friedhof) ein ehrendes Andenken an die Vergangenheit, kostenlos und würdevoll.

An der „Pointe du Halbe“ suchen und finden wir unseren ersten bretonischen Geocache und machen ein Picknick am Strand. Die mitgenommenen Sachen schmecken prima in der salzigen Luft.

Am Ziel in „Grandcamp-Maisy“ bleiben wir nur kurz - der Ort macht auf uns einen ziemlich trostlosen Eindruck. Zurück am Stellplatz machen wir es uns unter der Markise gemütlich, trinken Kaffee, lesen und entspannen. Ein schöner Tag geht zu Ende.

Gefahrene Kilometer: 0 km

Streckenverlauf (mit dem Fahrrad): Englesqueville-la-Percée - Pointe du Hoc - Pointe du Halbe - Grandcamp-Maisy - Englesqueville-la-Percée

Tags: Reise, Europa, Bretagne

Kommentare powered by CComment