Tag 13 - Concarneau / Pont-Aven

5. September 2019 (Mittwoch)

Wetter: leicht bewölkt, Kilometerstand: 7117 km. Heute war ein gebrauchter Tag, aber der Reihe nach.:
Es ist 11:30 Uhr und nach einer ruhigen Nacht und Ver- und Entsorgung geht es in Richtung „Concarneau“. Um viertel nach zwölf erreichen wir die Stadt. Das Wetter weiß nicht so recht was es will – Jacke an, Jacke aus – wenn die Sonne kurzzeitig hinter einer Wolke verschwindet ist es heute zum ersten Mal etwas frischer. „Concarneau“ ist größer als vermutet, die „Ville Close“ kleiner, nur eine alte Gasse voller Touri-Nepp – naja. Wir bummeln entspannt durch die Straßen der Stadt und fahren gegen halb drei weiter nach „Pont-Aven“, dem Künstlerdorf.

Und dann passiert es: Der Herr Neersianer verschätzt sich in einer engen Straße mit einem Laternenpfahl und PENG! ist der rechte Spiegel ab bzw. das Glas hängt an der Halterung herunter. Die Stimmung ist erstmal unten, da muss zu Hause ein neuer Außenspiegel her, provisorisch hält er.

Um 15:15 Uhr erreichen wir „Pont-Aven“. Der Ort ist sehr schön und irgendwie verwunschen, überall sind üppige Blumenarrangements (das können die Bretonen in ihren Städtchen überhaupt sehr gut) und die alten Häuser vervollkommnen das schöne Bild – wenn nur die vielen Autos nicht wären, die mitten durch den Ort fahren dürfen. Ein vernünftiges Foto ohne Autos ist fast nicht möglich… In einem netten französischen Café probieren wir Gateau Bréton (auf bretonisch „Kèr Bréton“), eine bretonische Spezialität aus Butter, Butter, nochmal Butter – und Zucker, dazu selbstgemachte Konfitüre. Da die Bretonen ausschließlich gesalzene Butter verwenden schmeckt die Leckerei weniger süß als vermutet.

Von „Pont-Aven“ fahren wir direkt weiter zum Stellplatz „Aire de Camping Les Sables Blancs“ in „Plouharnel“, genau zwischen „Carnac“ und der Halbinsel „Quiberon“. Für zwei Nächte zahlen wir 18,10 € incl. Strom (eine Nacht kostet 11,90 €, jede weitere Nacht ist reduziert). Es ist 19:00 Uhr und wir kochen erstmal in Ruhe. Wir beschließen diesen Tag mit einem Glas Rotwein und Schoki – Nervennahrung für den abgefahrenen Spiegel. Prost!

Gefahrene Kilometer: 142 km

Streckenverlauf: Quimper - Concarneau - Pont-Aven - Plouharnel

Tags: Reise, Europa, Bretagne

Kommentare powered by CComment